Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz
 
Echt oder erfunden? – Die Kunst, Realität und Fiktion unterscheiden zu können

Echt oder erfunden? – Die Kunst, Realität und Fiktion unterscheiden zu können

Im Internet und im Fernsehen, aber auch auf Plakaten oder Zeitschriften begegnen uns täglich die verschiedensten Arten von Informationen. Hierbei kann es teilweise schwierig sein zwischen realen Darstellungen oder fiktiven Erzählungen zu unterscheiden.

Um Schülerinnen und Schülern an Förderschulen einen Einstieg in die Thematik zu geben und ihre Medienkompetenz zu verbessern, hat die Arbeitsgruppe Schule und Medien (sum) der pädagogischen Hochschule Freiburg ein Trainingsprogramm entwickelt. Das Trainingskonzept basiert auf einem theoretisch und empirisch fundierten Modell der RFU. Es hat zum Ziel, die Realitäts-Fiktions-Unterscheidung der Kinder zwischen 10 und 12 Jahren in Bezug zum Fernsehen zu fördern, ihnen die Tricks der Filmemacher zu vermitteln und spielerisch mit dem Medium Fernsehen umzugehen.

Hierfür wurde die komplexe Thematik in fünf Themeneinheiten gegliedert:
1) Echt oder Erfunden
2) Wie macht man eine Sendung?
3) Tricks
4) Schauspieler
5) Wer ist hier ein/e Schauspieler/in?

Im Manual findet man dabei für jedes Thema eine tabellarische Gliederung der einzelnen Trainingsphasen mit Möglichkeiten zur entsprechenden Unterrichtsplanung und Umsetzung. Die dafür im Unterricht benötigten Materialien sind ebenfalls dort aufgeführt und sind dem Programm angehängt.

Das Programm ist speziell auf die Arbeit an einer Förderschule ausgerichtet, bietet sich jedoch aber auch für die Umsetzung in der Grundschule oder in der außerschulischen Medienarbeit an. Alle Themen sind für Kinder ansprechend aufbereitet, denn neben dem Lernen, soll auch der Spaß am Fernsehen bei dem Projekt im Vordergrund stehen.

Titel:

Echt oder erfunden? – Die Kunst, Realität und Fiktion unterscheiden zu können

Quelle (Erscheinungsjahr):

Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest (MKFS) c/o LMK Rheinland- Pfalz (2010)

Download als PDF über die Webseiten der Herausgeber:
www.mkfs.de


Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.