Factsheet Digital Respect for Her – Onlinegewalt

DigitalRespect4Her, Onlinegewalt gegen Frauen

„Frauen sollten sich im Internet sicher und respektiert fühlen und sich selbstbewusst am öffentlichen Leben beteiligen können.“ Das ist das Zitat am Anfang der Broschüre und bedeutet im Umkehrschluss, dass es in der Realität nicht der Fall ist. Frauen und Mädchen sind unverhältnismäßig stark von Onlinegewalt betroffen. Dabei wird Onlinegewalt über soziale Medien, Nachrichten-Apps, Online-Foren, Video-Share-Websites und Videospiele verbreitet. So werden Frauen weltweit 27- mal häufiger im Internet angegriffen als Männer. Jede zehnte Frau hat innerhalb der Europäischen Union (EU) seit ihrem 15. Lebensjahr unerwünschte sexuell eindeutige Botschaften erhalten oder war unangemessenen Annäherungsversuchen in sozialen Netzwerken ausgesetzt. Das gilt auch für Frauen in der Politik und der Öffentlichkeit. Viele Betroffene reduzieren nach Vorfällen ihre Onlinepräsenz, sind vorsichtiger, zensieren sich praktisch selbst.

Mariya Gabriel, Kommissarin für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft und Věra Jourová, Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichberechtigung haben aus diesem Grund das Projekt #DigitalRespect4Her ins Leben gerufen. Durch dieses können Betroffene ihre Erfahrungen teilen und Teil des Projektes werden. Insgesamt soll es dazu beitragen, ein stärkeres Bewusstsein für Onlinegewalt gegenüber Frauen zu schaffen. Im Flyer selbst, wird auf verschiedene Fakten und EU-Richtlinien, wie zum Beispiel die Opferschutzrichtlinie hingewiesen. Durch letztere müssen EU-Mitgliedstaaten Betroffenen Unterstützungsdienste zugänglich machen und dafür sorgen, dass die zuständigen Behörden auf  deren Bedürfnisse eingehen können. Die Handlungen müssen allerdings nach dem nationalen Recht des betreffenden Mitgliedstaates eine Straftat darstellen.

Am Ende des Flyers wird, neben den verschiedenen Richtlinien, auf weitere Sensibilisierungs- und Aufklärungsprojekte hingewiesen. Diese werden durch EU-Gelder finanziert, so wie zum Beispiel das Projekt #femfacts. Es handelt sich dabei um ein Projekt, welches Falschmeldungen und Desinformationen über Frauen in europäischen Medien aufdeckt und widerlegt und Fakten überprüft.

Fazit

#DigitalRespect4Her ist ein starkes Projekt. Es macht auf ein Thema aufmerksam, welches in der heutigen Zeit nicht oft genug angesprochen werden kann. Denn nicht allen ist bewusst, wie stark die Unterschiede, vor allem im Bereich der Onlinegewalt, zwischen Frauen und Männern auch 2019 noch ist.

Weitere Informationen zum Thema Onlinegewalt finden sich unter www.no-hate-speech.de und auf derselben Seite unter dem Stichwort Gewalt.

Titel:

Factsheet Digital Respect for Her

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

klicksafe.de (2019)

Download als PDF über die Website des Herausgebers:

www.klicksafe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.