Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz
 
Handreichung „Medienscouts NRW“

Handreichung „Medienscouts NRW“

Handreichung „Medienscouts NRW“Medien sind allgegenwärtig und machen auch vor dem Schultor nicht halt. Um nicht nur die Chancen, sondern auch die Risiken medialer Angebote erkennen und sie selbstbestimmt und verantwortungsbewusst nutzen zu können, brauchen Jugendliche Begleitung. Vor diesem Hintergrund entwickelte die LfM daher das Projekt „Medienscouts NRW“. In dessen Rahmen werden junge MediennutzerInnen im Schulkontext zu „Medienscouts“ ausgebildet.

Das Projekt beruht auf dem Peer-Education-Ansatz, d.h. Jugendliche lernen von Jugendlichen. Die Erfahrungen und Handlungsempfehlungen aus den bisherigen Phasen des Projektes sind in dieser Praxis-Handreichung zusammengetragen worden. Inhalt des Leitfadens ist ein kurzer Einblick in die Mediennutzung Heranwachsender, eine Auseinandersetzung mit dem Begriff Medienkompetenz, Problembereiche des Netzes sowie eine ausführliche Begründung, weshalb sich der Peer-Education-Ansatz empfiehlt. Zu jedem Modul der Medienscout-Ausbildung findet sich in dem Leitfaden ein methodisch-didaktischer Kommentar. Das entsprechende Material steht auf medienscout-nrw.de zur Verfügung.

Der Leitfaden soll helfen, ein Medienscout-Projekt umzusetzen. Hervorzuheben ist deshalb, dass die Handreichung verschiedene Möglichkeiten, wie dies geschehen kann, vorstellt. So lässt sich individuell entscheiden, welche Aspekte zu den Rahmenbedingungen an der eigenen Schule passen und welche nicht.

Titel:

Handreichung „Medienscouts NRW“

Quelle (Erscheinungsjahr):

Landesanstalt für Medien NRW (LfM) (2014)

Die Handreichung kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.
www.medienscouts-nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar