Geflimmer im Zimmer – Fernsehen in der Familie

Kinder brauchen Unterstützung beim Aufwachsen mit Medien, um Chancen zu nutzen und zu fördern und um Risiken möglichst zu vermeiden. Dem Medium Fernsehen kommt nach wie vor starke Gewichtung hierbei zu. Anhand einer Elternbefragung zur Erhebung der FIM-Studie 2016, wird deutlich, dass 97% der Familien mindestens ein Fernsehgerät zu Hause …

Anregung statt Aufregung

Technische Medien aller Art sind aus dem heutigen Alltagsleben von Familien nicht mehr wegzudenken. Wie selbstverständlich scheinen Fernsehen, Video, Computer und Internet, Radio, CD-Player, das Mobiltelefon oder Spielekonsolen in unser Leben hineinzuspielen. Doch welcher Umgang mit welchen Medien ist sinnvoll? Bereits Grundschulkinder nutzen heute schon Medien aller Art. Kinder haben …

Kinder und Onlinewerbung

Kinder geraten heute bereits sehr früh in Kontakt mit Medien. Sie kennen sie aus dem Alltag, vom Einkaufen, aber eben auch aus dem Fernsehen, Radio oder aus dem Internet. Viele Kinder sind fasziniert von Werbung oder können sogar Werbeslogans auswendig. Dies kommt daher, weil Werbung auf kurze, klare und sehr …

Medien in der Familie

Kinder brauchen Unterstützung beim Aufwachsen mit Medien, um Chancen zu nutzen und Risiken zu vermeiden. Angesichts der zunehmenden Bedeutung und der weiter steigenden Nutzung digitaler Medien müssen sich auch Eltern und Erziehende mit der medialen Vielfalt beschäftigen. Heutzutage stellt sich beim Thema Medienerziehung im Kindesalter deshalb kaum noch die Frage …

Nachrichtensendungen verstehen und selbst erstellen

Sich informieren zu können bzw. informiert zu werden, ist ein Grundrecht in demokratischen Gesellschaften – und dabei spielen Nachrichten eine zentrale Rolle. Wer versteht, wie Nachrichten (und andere Medienformate) gemacht werden, ist nicht mehr so anfällig für Propaganda und Halb- bzw. Unwahrheiten. Diese Grundannahme der kritischen Medienpädagogik gilt umso mehr …

Realität und Fiktion in den Medien

Ein wesentliches Element von Medienkompetenz ist das sogenannte Medialitätsbewusstsein, also ein Verständnis dafür, das etwas ein Medium und nicht einfach „Realität“ ist. Eng damit verknüpft ist die Kompetenz zur Unterscheidung zwischen Realität und Fiktion, was eine wesentliche Voraussetzung zur Beurteilung von Medieninhalten ist  – nicht nur bei Scripted-Reality-Sendungen (s. dazu …