DIY und Making

DIY und MakingEine Banane ist eine Banane … ist ein Musikinstrument?! Leitfähige Textilien können zur Steuerung von Computern dienen und mit Minicomputern wie Raspberry Pi oder Arduino lassen sich kindgerecht Programme erstellen – drei von vielen Beispielen, dass die DIY- und Maker-Szene einen wesentlichen Beitrag zur Medienkompetenz liefert. Denn wer die Geräte nicht bloß wie eine Blackbox benutzt, sondern selber als „Hacker“ gestaltend eingreift, formt die Medienwelt mit und durchschaut sie damit besser.

Der Werkzeugkasten „DIY und Making“ ist in vier Teile gegliedert: In der Einleitung werden grundlegende Hintergründe zur Makerkultur und deren Relevanz für die pädagogische Praxis gegeben. Das Glossar erläutert die wesentlichen, oft aus dem Englischen eingeführten Begriffe. Der eigentliche Werkzeugkasten gibt mit der kurzen Vorstellung einer Auswahl von Geräten, Anwendungen und Materialien einen Überblick über Ausstattungs- und Einsatzmöglichkeiten in den Feldern „Programmieren und Entwickeln“, „Elektronik und Minicomputer“, „Tragbare Elektronik und intelligente Kleidung“ sowie „Bauen und Gestalten“. In den Werkzeugportraits stellen PädagogInnen, Studierende und SchülerInnen ausgewählte Projekte sowie ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von Maker-Werkzeugen in schulischen und außerschulischen Bildungskontexten vor. In allen Teilen finden sich weiterführende Links und Materialhinweise, so dass der eigenen Umsetzung nichts mehr im Wege steht.

Titel:

Werkzeugkasten DIY und Making – Gestalten mit Technik, Elektronik und PC im Projekt „Medien in die Schule“ – Materialien für den Unterricht

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

fsm, fsf und Google (Hrsg.) (2015)

 

Die Materialien können als PDF, Word- und OpenOffice-Datei über die Webseite der Herausgeber heruntergeladen werden:

www.medien-in-die-schule.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.