Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz
 
Autor: <span>Clearingstelle Medienkompetenz</span>

Frühe Kindheit und Medien

Medien haben eine ambivalente Wirkung: Sie können sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf Kinder haben. Dabei umfassen positive Effekte die Förderung von Wissen und Kommunikation, während negative Folgen auftreten können, wenn Kinder mit ungeeigneten Inhalten allein gelassen werden. Umso wichtiger ist es deshalb, dass Medien altersgerecht genutzt werden und Eltern ihre Kinder aktiv dabei begleiten. Die vorliegende Broschüre des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest beantwortet zehn wichtige Fragen zum Umgang mit Medien bei Kindern im Vorschul- und frühen Grundschulalter und gibt Eltern hilfreiche Tipps.

ACT ON! Elaborated Report 2024

Kinder und Jugendliche nutzen Plattformen hauptsächlich zur Unterhaltung, Information, Orientierung und Kommunikation. Social-Media-Angebote werden genutzt, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben und neue Bekanntschaften zu knüpfen. Während die kreative Gestaltung in sozialen Medien weniger wichtig ist, spielt sie bei Spielen wie Minecraft und Roblox eine große Rolle. Der „ACT ON! Elaborated Report 2024“ untersucht das Online-Verhalten und den Umgang mit Online-Risiken von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren.

Wie sicher ist Fortnite?

Fortnite gehört in Deutschland seit fünf Jahren zu den Top drei der beliebtesten Spiele bei 13- bis 17-Jährigen, wie die aktuelle JIM-Studie zeigt. So spielen rund 15 % der befragten Jugendlichen Fortnite. Der vorliegende Report von jugendschutz.net untersucht die Sicherheit und Risiken des beliebten Online-Spiels und zeigt Handlungsempfehlungen für Verbesserungen auf.

Internet-ABC und Religionsunterricht

Wie passt eigentlich das Internet in die Religionspädagogik, sei es im schulischen Religionsunterricht oder in der außerschulischen Arbeit mit Kindern? Antwort darauf gibt die neue Broschüre Internet-ABC und Religionsunterricht, die Unterrichtsvorschläge und Materialien für Lehrkräfte in Grundschulen und Sekundarstufe I sowie für Religionspädagog:innen enthält.

Praxismaterial Beteiligung – Meinungsbildung

Die Meinungsfreiheit ist eines der höchsten Güter unserer demokratischen Gesellschaft und schreibt den Bürger:innen eine große Verantwortung zu. Diese sind dazu aufgerufen, aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft und der Zukunft mitzuwirken. Um diesem Auftrag gerecht zu werden, müssen sich alle Menschen ihrer Verantwortung bewusst sein und wissen, wo die Möglichkeiten und Grenzen dieses Rechts liegen.

Das TikTok-Universum der (extremen) Rechten

Bei den Europawahlen 2024 hatten erstmals auch 16-Jährige die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. 16 % der 16- bis 24-Jährigen gaben sie der AfD. Eine große Rolle bei der Sympathie junger Wähler:innen für rechtsextreme Politik spielt die hohe Präsenz rechtsextremer Akteur:innen auf TikTok. Zurückgeführt wird die Sympathie für rechtsextreme Politik auch auf die hohe Präsenz rechtsextremer Akteur:innen auf Social Media, und dort vor allem auf der bei Jugendlichen beliebtesten Plattform TikTok.