Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz
 
Dokumentarfilm im Unterricht

Dokumentarfilm im Unterricht

Dokumentarfilm im Unterricht. Ein modularer Baukasten zur pädagogischen Adaption.Ein Dokumentarfilm fokussiert und hinterfragt meist gesellschaftliche Gegebenheiten oder Phänomene und erlaubt dem Publikum eine veränderte, oft neue Perspektive auf die Realität. Im schulischen sowie außerschulischen Bildungskontext tragen Dokumentarfilme dazu bei, dass sich Jugendliche bewusst mit der Frage auseinandersetzen, wie Medien Realität wiedergeben und diese zugleich auch formen. Außerdem eignen sie sich auch gut, um in den jeweiligen Schulfächern Unterrichtsthemen zu erschließen oder diese zu vertiefen. Zugleich bieten die Filme jedoch auch die Möglichkeit, das Medium selbst kritisch zu hinterfragen und fachliche Inhalte mit der Förderung von Medienkompetenzen zu verbinden.

Dokumentarfilme in der Schule

Das vorliegende Lehr- und Lernmaterial befasst sich mit der Frage: „Wie können Dokumentarfilme in der Schule eingesetzt und analysiert werden?“, und bietet dafür Anregungen, Hintergrundinformationen und konkrete methodische Vorschläge. Die darin enthaltenen Materialien eignen sich für einen Einsatz ab Jahrgangsstufe 5, für die Sekundarstufe I und II sowie für die außerschulische Jugendarbeit. Das Material ist in vier Module gegliedert. Jedes der Module enthält einführende Hintergrundtexte, die als Wissensressource für Lehrer:innen, aber auch als Quellen für Schülerinnen gedacht sind, sowie vielfältige Aufgaben zu den jeweiligen Schwerpunkten und kompakte Unterrichtseinheiten, die die Meinungsbildung zum Film und den darin behandelten Themen unterstützen.

Schritt für Schritt durch die Faszination Dokumentarfilm

Im ersten Modul „Dokumentarfilm – Umgang mit der Wirklichkeit“ steht zunächst die Vermittlung von Grundlagen im Fokus. Dabei geht es neben der grundlegenden Erörterung, was ein Dokumentarfilm eigentlich ist, auch darum, wie er sich von Spielfilmen und anderen dokumentarischen Formaten unterscheidet. In Modul zwei „Filmgestalterische Mittel im Dokumentarfilm“ geht es dann um die bewusste Auswahl gestalterischer Mittel. Das Modul drei „Wie ein Dokumentarfilm entsteht“ gewährt einen Blick hinter die Kulissen und beschreibt die Phasen und typischen Abläufe einer professionellen Dokumentarfilmproduktion von der ersten Idee bis zum fertigen Film. Im letzten Modul „Do It Yourself! Mit kreativen Aufgaben dokumentarische Arbeitsweisen nachvollziehen“ geht es schließlich um die kreative und produktive Auseinandersetzung mit einem gesehenen Film.

Neben dem Unterrichtsmaterial gibt es in der Broschüre viele empfehlenswerte Handreichungen für einzelne Filme. Diese sind ebenfalls mit umfangreichem Hintergrundmaterial und konkreten Aufgaben ausgestattet.

Das vorliegende Material steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 4.0 und kann daher unter Namensnennung genutzt, geteilt und bearbeitet werden.

Titel:

Dokumentarfilm im Unterricht. Ein modularer Baukasten zur pädagogischen Adaption.

Quelle (Erscheinungsjahr):

Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF), Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), Vision Kino gGmbH – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz (2022)

Download als PDF über die Website des Herausgebers:

www.medienradar.de


Das könnte Sie auch interessieren

Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner