Medienbildung an deutschen Schulen

Neben dem Elternhaus ist die Schule der wesentliche Ort, der das Aufwachsen in digitalisierten, konvergenten Medienwelten begleitet und dabei Kinder und Jugendliche nicht nur für die Gefahren sensibilisiert, sondern sie vor allem stark macht, die zahlreichen Werkzeuge und Dienste gewinnbringend zu nutzen.
Die Vermittlung von Medienkompetenz, die selbstverständlicher Bestandteil der schulischen Ausbildung sein sollte, benötigt eine entsprechende technische Infrastruktur, ein entsprechendes Konzept und eine curiculare Verankerung sowie die Qualifizierung von Lehrkräften.
Die Studie Medienbildung an deutschen Schulen analysiert anhand von öffentlich zugänglichen Informationen den aktuellen Stand schulischer Medienbildung. Die Ergebnisse werden bundesländerbezogen zu den Bereichen Institutionen, Strukturelle Verankerung, Infrastruktur, Lehrerfortbildung und Ausgewählte Projekte, vorgestellt und münden in Handlungsempfehlungen zu den genannten Aspekten.
Die Studie steht unter einer Creative Commons Lizenz, die es erlaubt Inhalte und Grafiken (auch im Sozialen Netzwerk Flickr online) weiterzuverwenden und zu verbreiten.

Titel:

Medienbildung an deutschen Schulen. Handlungsempfehlungen für die digitale Gesellschaft

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Initiative D21 (2014)

Download als PDF über die Webseiten der Herausgeber:
www.initiatived21.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.