„Alexa, was hältst du von Jugendschutz?“

Titelbild des Reports zu Sprachassistenten: Alexa, was hältst du von JugenschutzOb Alexa, Siri oder Cortana – Musik abzuspielen, über das Wetter zu informieren oder gar einkaufen ist für Sprachassistenten eine leichte Übung. Viele Menschen nutzen die Alltagshelfer in mobilen Geräten oder in Lautsprechern. Darunter sind auch immer mehr Familien mit jüngeren Kindern.

Aus diesem Grund hat jugendschutz.net untersucht, wie es um den Jugendschutz bei den digitalen Assistenten bestellt ist. Fazit: Die Bedienung mag kinderleicht sein, aber ein familienfreundliches Produkt sind Sprachassistenzsysteme noch nicht: Kinder sind bei der Entwicklung noch nicht ausreichend mitgedacht.

Auf acht Seiten werden die Untersuchungsergebnisse in Form eines Reports veröffentlicht. Es zeigt sich, dass die Einrichtung und Bedienung der Geräte schnell und einfach geht, jedoch Sicherheitseinstellungen nicht zwangsläufig dazu gehören. Weiterhin unterscheiden mit Ausnahme von Google Home die digitalen Sprachassistenten NutzerInnen nicht voneinander: Altersdifferenzierte Zugänge wären hingegen äußerst wünschenswert für eine familienfreundliche Nutzung.

Ein nicht nur jugendschutzrelevantes Problem ist außerdem, dass die Mikrofone der digitalen Assistenten ständig aktiv sind, um auf ihr Aktivierungswort reagieren zu können. So kommt es dann auch dazu, dass die Geräte ein Wort fälschlicherweise für ihren Aktivierungsbefehl halten und ungewollt anfangen zu lauschen.

Stellen Kinder den Sprachassistenten Wissensfragen, erhalten sie oft keine befriedigenden Antworten. Immerhin sind die vorgefertigten Antworten von Siri, Cortana und Co. alle jugendfrei.

Fazit: Die gebündelte Darstellung der Ergebnisse sorgt für einen guten Überblick über die grundsätzliche Thematik bzw. Problematik von digitale Sprachassistenten. Aus diesem Grund bietet die Broschüre einen guten und schnellen Einstieg in ein aktuelles Thema.

Weitere Informationen zum Thema Sprachassistenten gibt es beispielsweise auch von der Initiative Gutes Aufwachsen mit Medien.

 

Titel:

„Alexa, was hältst du von Jugendschutz?“ Sprachassistenzsysteme noch nicht auf die Nutzung von Familien ausgelegt.

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

jugendschutz.net (2018)

Download als Pdf über die Website des Herausgebers:

www.jugendschutz.net

One Comment

  1. Pingback: Sprachassistenten: Nicht mit Alexa spielen | Clearingstelle Medienkompetenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.