Cautela! Prävention stärken – Heilung fördern

Cautela! Prävention stärken - Heilung fördernCautela ist der Imperativ des lateinischen cautelare und heißt übersetzt „Beschütze!“ Damit ist das Anliegen dieses Materialpakets zur Prävention von Gewalt, Mobbing und sexuellem Missbrauch klar beschrieben.

Kern der Materialien sind drei Filme von jeweils gut acht bis zehn Minuten Länge. Sie werden alle mit einer Vorstellung der Figuren und einer Kurzfassung der Geschichte eingeleitet. Dabei werden auch die im Film angesprochenen Themen vorgestellt. Im Film für SchülerInnen wird in Form eines „nordischen Märchens“ die Geschichte von Astrid und Björn erzählt, der gegen seine Freunde auftritt um Astrid gegen deren Bedrohung zu beschützen. Auch wenn ihn diese Verwandlung zu überfordern scheint, verhält er sich vorbildlich. Kindgerecht wird dazu der Bär als Identifikationsfigur eingeführt; das positive Ende versöhnt mit der dargestellten Bedrohung.
Der Film wird anhand altersdifferenzierter Arbeitsblätter mit Fragen für Kinder in der 4./5. bzw. 6./7. Klasse nachbereitet. Dazu dienen die Figuren des Films, die jeweils eine Funktion übernehmen. Auch wenn das Arbeitsbuch ausdrücklich zum Beschreiben und Malen gedacht ist, lohnt es dazu, die Materialien als PDF von der Website zu laden.

Der schwarz-weiß gehaltene Film für Eltern spielt im heutigen Frankfurt und erzählt von Sanne und ihren Freunden Maja und Jan, deren Missbrauchsgeschichte sich auch durch ihr Leben als Erwachsene zieht. Für einen Elternabend empfiehlt es sich, eine Auswahl aus den angebotenen Fragen zu treffen, die analog zur Geschichte der Kinder Figuren bzw. hier auch Szenen des Films als Anregung nutzen.

Prävention in der Schule

Der dritte Film wendet sich an Lehrerinnen und Lehrer. Er ist an typischen Schulorten angesiedelt. Im Lehrerzimmer geht es um die Verurteilung eines ehemaligen Kollegen wegen Missbrauchs. Während Micha und Anna ihr Referat zur Tugendethik vorbereiten, mobben Mitschüler auf dem Pausenhof den „Milchbubi“. Schließlich wirken im Klassenzimmer und im Kunstsaal verschiedene Formen des Missbrauchs bzw. der üblen Nachrede.
Die anschließenden Fragen können als Anregung zur Sensibilisierung, zur Selbstreflexion sowie für Workshops im Kollegium dienen.

Es versteht sich von selbst, dass dieses herausfordernde und unangenehme Thema eine sensible Gesprächsführung braucht. Die vorliegenden Materialien sind dazu eine ausgezeichnete Hilfe, damit aus Aufarbeitung geschehenen Unrechts auch wirklich Prävention werden kann.

Alle Filme sowie sämtlich Inhalte des praktisch sequenzierten Arbeitsbuches stehen auch als PDF bzw. HD-Filme zum Download zur Verfügung. Allen Beteiligten und Förderern ist zu diesem Projekt zu gratulieren, dass sehr geschickt Medienarbeit zur Prävention nutzt.

Titel:

Cautela! Prävention stärken – Heilung fördern

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Loyola Productions Munich GmbH (2018)

Bestellung des Arbeitsbuchs mit DVD bzw. Download  über die Website des Herausgebers:
cautela.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.