Filme im Unterricht

Audiovisuelle Inhalte werden für den Schulunterricht immer wichtiger. In vielen Schulen werden Tafeln, Beamer oder Overheadprojektoren abgeschafft und durch das Smartbord ersetzt. Dies ermöglicht LehrerInnen, leichter und schneller auf verschiedene Inhalte im Internet zuzugreifen und sie in den Unterricht zu integrieren. Gerade Filme spielen dabei eine besondere Rolle, denn sie ermöglichen Abwechslung und knüpfen an die Lebenswelt der SchülerInnen an. Und jede Lehrkraft weiß, dass abwechslungsreiche Unterrichtsgestaltung für erhöhte Aufmerksamkeit sorgt und somit der Lernerfolg der SchülerInnen steigt.

Die Vorteile von Bewegtbildern als Bildungsmedium sind unter anderem folgende: Lehr- und Kurzfilme machen komplizierte wissenschaftliche Sachverhalte anschaulich. Dokumentarfilme behandeln wichtige gesellschaftspolitische Themen und öffnen so den Weg für spannende Diskussionen im Klassenzimmer. Literaturverfilmungen lockern jeden Deutsch- und Fremdsprachenunterricht auf und Dokumentationen und Spielfilme sind eine Bereicherung für das Fach Geschichte.

Zielgerichteter Einsatz von Filmen

Allerdings ist zu beachten, dass die Nutzung von Filmen nicht als Lückenfüller dient. Daher müssen LehrerInnen sich bewusst darüber sein, welche Ziele sie mit dem Einsetzen von Filmen verfolgen. Aber nicht nur Ziele sind wichtig, sondern auch die Frage, welche Filme legal einsetzbar sind und welche Rechte und Pflichten sich für die Lehrkräfte ergeben.

Die Internetseite „Filme im Unterricht“ informiert LehrerInnen, wie sie Filme im Unterricht einsetzen können, ohne dabei ein Risiko einzugehen. Ebenso bietet die Internetseite Informationen zum Urheberrecht und nennt die wichtigsten Quellen für geeignete Filme. Falls den BesucherInnen die Informationen auf der Internetseite nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, weiteres Infomaterial kostenfrei zu bestellen. Für diejenigen, die gerne etwas zur Hand haben, ist ein Flyer kostenfrei downloadbar, in dem alle wichtigen Informationen zur Nutzung von Filmen drin stehen. Aber nicht nur für LehrerInnen kann die Internetseite „Filme im Unterricht“ interessant sein, sondern auch für pädagogische Fachkräfte, die mit dem Medium Film arbeiten.

Hinter der Internetseite „Filme im Unterricht“ steht IPAU e.V., die Interessengemeinschaft privatwirtschaftlicher Produzenten audiovisueller Medien. Das Ziel von IPAU ist es, wettbewerbsverzerrende Einflüsse staatlicher Institutionen und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf den Unterrichtsmedienmarkt in Deutschland eindämmen. Dies versuchen sie zu erreichen, indem sie kostenfreie Internetangebote wie „Filme im Unterricht“ oder „Planet Schule“ anbieten.

 

Titel:

Filme im Unterricht

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

IPAU e.V. – Interessengemeinschaft privatwirtschaftlicher Produzenten audiovisueller Medien (2015)

Website des Herausgebers:

www.filme-im-unterricht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.