Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz
 
Gewalt auf Handys

Gewalt auf Handys

Gewalt auf HandysSmartphones sind weitaus mehr als mobile Telefone und werden von Jugendlichen gerne zum Fotografieren und Filmen eingesetzt. Da stellt sich schnell die Frage, was ist erlaubt, was nicht? Technische Details und juristische Fachbegriffe machen es oft schwer einen Überblick zu bekommen. Die Broschüre Gewalt auf Handys – Informationen für Schule, Jugendhilfe und Eltern startet deshalb mit der Klärung relevanter Begriffe und beleuchtet dann das Aufnehmen, Speichern und Versenden problematischer Inhalte.

Die Broschüre ist aus dem Jahr 2007. Seitdem haben sich Handy zu multifunktionalen Smartphones entwickelt. Doch dadurch büßt die Broschüre nicht zwingend an Aktualität ein. Denn die Thematik hat sogar an Bedeutung gewonnen. Messenger-Apps, z.B. WhatsApp, werden dadurch nicht explizit behandelt, die Rechtslage ist jedoch, was das Versenden anbelangt, die gleiche wie bei einer SMS.

Eltern finden in der Broschüre Tipps, was sie tun können. Für den Bereich der Schule wird das Pro und Contra eines Handyverbotes diskutiert, sowie welche Kontrollmöglichkeiten es gibt.

Pluspunkt der Studie ist die Betonung, dass Gefahren und problematische Nutzungsweisen nicht vom technischen Gerät ausgehen, sondern dass es auf einen verantwortlichen Umgang ankommt.

Die angegebenen Adressen zu weiterführenden Informationen sind noch aktuell.

Titel:

Gewalt auf Handys

Quelle (Erscheinungsjahr):

Sebastian Gutknecht/Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz (2007)

Die Handreichung kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.
www.handysektor.de


Das könnte Sie auch interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

two × five =

Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner