Ich im Netz

Social- Media- Plattformen wie Facebook, Twitter und Co. sind besonders beliebt bei Kindern und Jugendlichen. Hier können sie mit Gleichaltrigen in Kontakt treten, sich austauschen sowie Erlebnisse und Bilder teilen. Hinzu kommen noch Kommentarfunktionen, mit denen man Postings von anderen bewerten oder seine eigene Meinung äußern kann. All dies wirkt sich zunehmend auf die Persönlichkeitsbildung des Jugendlichen aus, denn der im Netz präsentierte Charakter färbt auch auf die Eindrücke und Wahrnehmung anderer in Bezug auf die eigene Person im Real Life ab. Umso wichtiger ist ein gutes Auftreten im Onlinenetzwerk.

Zu diesem Thema wurde im Rahmen des Forschungsprojektes imaGe 2.0 die Studie „Ich im Netz. Selbstdarstellung von weiblichen und männlichen Jugendlichen in sozialen Netzwerken“ veröffentlicht. Ziel war es unter einem genderspezifischen Blickwinkel die Onlinepräsenz von Jugendlichen zu erfassen, insbesondere die genderspezifischen Anforderungen an neue Medien sowie deren Ursachen. Anlehnend daran wurden drei Forschungsfragen bearbeitet:

• Wie stellen sich jugendliche Mädchen/Burschen in digitalen Medien dar?
• Wie ist der Umgang von weiblichen und männlichen Jugendlichen mit deren Onlinereputation bzw. beim eigenen Image-Management in digitalen Medien?
• Welche geschlechtsspezifischen Unterschiede lassen sich erkennen und auf welche Vorstellungen von „Männlichkeit“/ „Weiblichkeit“ beziehen sich Jugendliche?

Die Studie liefert empirische Daten zur Nutzung und dem Verhalten auf Facebook von Jugendlichen im Alter von 14 bis 20 Jahren und wertet diese aus. Zudem werden am Ende der Studie Tipps der Befragten zum Onlineverhalten vorgestellt.

Die Studie eignet sich als umfassendes Informationsmaterial für interessierte Medien- PädagogInnen und LehrerInnen.

Titel:

imaGE 2.0 Studie: Ich im Netz. Selbstdarstellung von weiblichen und männlichen Jugendlichen in sozialen Netzwerken

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Büro für nachhaltige Kompetenz (2013)

Download als Pdf über die Webite der Herausgeber:
www.saferinternet.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.