Politische Meinungsbildung Jugendlicher in sozialen Medien

Politische Meinungsbildung Jugendlicher in sozialen Medien – Zugänge, ausgewählte Befunde und aktuelle Einblicke in ein interdisziplinäres Forschungsfeld.Soziale Medien spielen in unserer heutigen Zeit eine immense Rolle. Neben einem weitreichenden kommerziellen Einfluss tragen soziale Medien wie Facebook, Twitter und Instagram auch maßgeblich zur politischen Meinungsbildung Jugendlicher bei. So bilden sich zwischen dem 12. und 16. Lebensjahr kognitive Fähigkeiten, die es Jugendlichen erlauben, sich mit politischen Sachverhalten auseinanderzusetzen und eigene Positionen bzw. Meinungen zu entwickeln. Gerade in diesem Alter ist das Internet und dessen Erkundung für junge Menschen von großer Bedeutung.

Um der Frage des Einflusses von sozialen Medien bei der politischen Meinungsbildung Jugendlicher und der Art der Gestaltung nachzugehen, hat das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis eine Studie durchgeführt. Dabei wurden zuerst die wichtigsten Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit der Studie, wie Meinungsbildung, Politik und soziale Medien, erklärt. Anschließend geht die Studie auf bestehende Forschungszugänge zur Meinungsbildung ein. Denn neben dem der Medien- und Kommunikationswissenschaft setzen sich auch Forschungsfelder wie Politikwissenschaften, Sozialpsychologie und (Medien-)Pädagogik mit dem Themenfeld auseinander. Wodurch Meinungsbildung an sich ein höchst interdisziplinäres Themenfeld darstellt.

Im letzten Teil der Studie stehen Befunde ausgewählter Studien im Vordergrund, welche verschiedene Aspekte des Prozesses der Meinungsbildung genauer beleuchten. Interessant hierbei ist, dass es bisher keine deutschsprachigen Studien gibt, welche sich ausschließlich mit dem Prozess der Meinungsbildung bei Jugendlichen beschäftigen. Vielmehr behandeln die vorliegenden Studien nur Teilaspekte.

Soziale Medien haben Öffentlichkeit verändert

Im abschließenden Fazit benennen die AutorInnen neben den bestehenden Forschungslücken auch Ansatzpunkte für pädagogisch-praktische Arbeit. Denn Fakt ist, dass soziale Medien die Öffentlichkeit und den damit verbundene Prozess rund um die Bildung eigener Meinungen bei Jugendlichen verändert haben. Deshalb müssen zum einen Lücken geschlossen und zum anderen Chancen erkannt werden, damit Jugendliche aktiv eigene eigene Meinung bilden und die allgemeine Meinungsbildung in sozialen Netzwerken mitgestalten können.

Titel:

Politische Meinungsbildung Jugendlicher in sozialen Medien – Zugänge, ausgewählte Befunde und aktuelle Einblicke in ein interdisziplinäres Forschungsfeld

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (2020)

Download als PDF über die Webseite des Herausgebers:

www.jff.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 15 =