JIM-Studie 2021

Seit 1998 führt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest mpfs jährlich eine repräsentative Studie zu Medienaneignung und -nutzung Jugendlicher durch. Da die JIM-Studie 2021  schon die zweite Ausgabe unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie ist, sind interessante Ergebnisse zu erwarten. Denn zum Zeitpunkt der Befragung im Frühsommer 2021 waren die Rahmenbedingungen deutschlandweit sehr unterschiedlich. Infolgedessen waren auch die Lebensumstände mit Inzidenzwerten von unter 10 bis über 120 vor Ort sehr verschieden, was es bei der Beurteilung der Ergebnisse zu berücksichtigen gilt.

Flüchtige Hasspropaganda

Flüchtige Inhalte im Netz, die Hass jeder Art verbreiten, sind keine Seltenheit mehr. Dabei nutzen vor allem Extremist:innen diese Funktion aus, um Terroraufnahmen live zu übertragen oder Live-Chats mit antidemokratischen Inhalten zu verbreiten. Ihr Ziel ist es, mit kurzfristig verfügbaren Inhalten Kindern und Jugendlichen ein Gefühl von Aktualität zu vermitteln. …

Büchse der Demokratie – Bubble crasher

Menschen umgeben sich gerne mit Menschen, die ähnliche Ansichten haben, denn dann fühlen wir uns wohl und zugehörig. Wir leben also immer in „Bubbles“, die meisten von uns sogar in mehreren Blasen – in der Familie, der Schule, auf der Arbeit oder im Sportverein. Das ist kein neues Phänomen und …

Handlungssicher im digitalen Raum

Die digitale Präsenz von Vereinen, Einrichtungen und Projekten ist grundlegend für die Vernetzung der eigenen Community oder auch um mit Medienreichweite zu schaffen und Aufmerksamkeit für Events zu erreichen. Doch was passiert, wenn man plötzlich in den Fokus von Rechtsextremen und Rechtspopulist:innen gerät? Wie lässt sich mit rechten Kampagnen und …

Enthasser

Hass, Extremismus und Propaganda sind ein großes Problem im Netz. Entsprechend aktuelle Beispiele sind die Beleidigungen bis hin zu Morddrohungen gegen Politiker:innen und Wissenschaftler:innen im Zuge der Covid-19-Pandemie oder die immer wieder aufkommenden antisemitischen Parolen in sozialen Netzen. Aber was tun gegen diesen ganzen Hass? Da kommt der „Enthasser“ in’s Spiel, ein Materialpaket für den Einsatz im Unterricht!

Hate Speech – Ein europäischer Vergleich

Hass im Netz macht nicht an Ländergrenzen halt. Hate Speech gibt es in jeder Sprache, auf allen Plattformen und ist längst kein Randphänomen mehr. Umso wichtiger ist es deshalb, zivilgesellschaftliche Organisationen und Projekte auch transnational zu vernetzen, um Hass und Extremismus zu begegnen und entscheidend entgegenzutreten. Aus diesem Grund hat …