Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz
 
webhelm – Wie begleite ich mein Kind im Netz?

webhelm – Wie begleite ich mein Kind im Netz?

webhelm - Wie begleite ich mein Kind im Netz? Genauso wie für Erwachsene sind Soziale Medien und maßgeschneiderte Werbung Alltag für Kinder und Jugendliche, wenn sie im Netz unterwegs sind. Darüber hinaus kommunizieren sie in Klassenchats, finden online Freunde oder wollen vielleicht die gleichen Produkte haben wie ihre bevorzugten Influencer:innen. Dass hier Konflikte entstehen oder Werbeverträge im Hintergrund stehen, ist nicht immer so deutlich zu erkennen. Außerdem sind längst Nutzer:innen (bzw. ihre Daten) selbst zur Währung des Internets geworden. Wie und wo Eltern ihre Kinder in verschiedenen Bereichen der digitalen Nutzung unterstützen können, bereitet webhelm in einem Elternratgeber auf.

Als Projekt des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis in Kooperation mit der aj – Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e. V. beschäftigt sich webhelm mit der Medienaneignung und -nutzung von Kindern und Jugendlichen. Dafür werden die aktuellen digitalen Trends in Plattformen und Apps betrachtet und analysiert. Daraufhin werden Handlungsstrategien entwickelt, wie Kinder und Jugendliche in ihrem Medienhandeln begleitet oder auf Risiken vorbereitet werden können. Mittel und Wege sind dafür zumeist praktisch orientierte Projekte oder Methodenvorschläge für (medien-)pädagogische Angebote sowie Vorträge und Ähnliches.

„Versuchen Sie, gemeinsam eine Lösung zu finden.“

Der Elternratgeber betrachtet die sechs Themenfelder „Mein Kind & sein Smartphone, Fotos & Videos, Influencer*innen & Online-Werbung, Freundschaft & Liebe, Konflikte im Netz, Daten als Währung“. Zu jedem Thema gibt es zunächst eine kleine Geschichte rund um die fiktiven Kinder Mia und Ben. Diese stimmt ein in das Thema, und anschließend ist deutlich herausgestellt, warum dieses Themenfeld so wichtig für Kinder und Jugendliche ist. Rechts (oder bei einem Ausdruck auf der Rückseite) wird deutlich gemacht, wann dieses Medienverhalten oder diese Inhalte problematisch sind und wie Eltern ihre Kinder im Umgang damit unterstützen oder präventiv handeln können. Im Vordergrund steht immer eine konkrete Handlungsempfehlung (beispielsweise, dass Eltern mit gutem Vorbild vorangehen sollen).

Besonders angenehm ist im gesamten Flyer, dass die Sorgen und Ängsten der Eltern, aber auch der Kinder realistisch dargestellt und ernst genommen werden. Der Elternratgeber setzt auf kooperative Aushandlungsprozesse, in denen Eltern und Kinder gemeinsam ihre Medienkompetenz erweitern. Besondere Betonung liegt dabei auf dem Vorbildcharakter der Erziehungsberechtigten und auch darauf, wie wichtig es ist, sich für die Lebenswelt der Schutzbefohlenen zu interessieren, um ein:e Ansprechpartner:in zu sein.

Die Anregungen und Tipps des Flyers sind anschaulich aufbereitet und lebensweltnah für Eltern dargestellt. Besonders fällt die kreative Einbindung in eine Rahmengeschichte auf.

Erfreulich ist, dass der Info-Flyer auch als Info-Heft in Leichter Sprache erhältlich ist.

Titel

webhelm – Wie begleite ich mein Kind im Netz? Infos und Tipps für Eltern

Quelle (Erscheinungsjahr)

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (2020)

Download als PDF über die Webseite des Herausgebers:

webhelm.de


Das könnte Sie auch interessieren