Die Welt entdecken – Medien gehören dazu

Titelbild der Broschüre "Die Welt entdecken - Medien gehören dazu"Schon Kindergartenkinder wachsen heutzutage umgeben von Medien auf. Und die Nutzung (auch digitaler) Medien ist für sie oft Alltag. Für alle, die mit Kindern zu tun haben, stellt sich daher immer wieder die Frage, wie sie mit diesem Erziehungsthema umgehen sollen. Dies betrifft selbstverständlich Familien, die Diskussion wird aber ebenso auch in Kindergärten geführt. Denn auch hierhin bringen Kinder ihre Medienerfahrungen mit. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg hat daher eine Broschüre für Eltern und ErzieherInnen herausgegeben. Sie stellt die wichtigsten Kindermedien dar, gibt Tipps und Anregungen für die pädagogische Arbeit mit diesen und leistet so einen Beitrag zu einer altersgerechten Medienerziehung.

Ohne die Risiken auszublenden, versuchen die AutorInnen in der 100-seitigen Broschüre, die vielfältigen Chancen, die Medien bieten, aufzuzeigen. Gleichzeitig ermutigen sie Erwachsene, sich für die Medienwelten der Kinder zu interessieren und gemeinsam auf Entdeckungstour zu gehen.

Kindergärten nicht „medienfrei“

Zunächst zeigen sie, warum Medien aus der Lebenswelt von Kindern nicht mehr wegzudenken sind. Darauf aufbauend stellt sich jedoch die Frage, wie (welche) Medien in welchem Alter auf Kinder wirken. Dies wird anhand verschiedener Lebensphasen vom Baby bis zum Grundschulalter dargestellt. Dem Thema Medien in der Kita ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Denn zum einen sind Kitas längst kein „medienfreier“ Raum mehr, wie teilweise gefordert wird. Denn Bücher, Hörmedien etc. sind schon seit Langem fester Bestandteil in Einrichtungen. Zum anderen würden ohne das Thema Medien in der Kita Kinder mit ihren Erfahrungen und Fragen eher alleinegelassen als vor ungewollten Medieneinflüssen geschützt. Außerdem können Medienerfahrungen, die ein Kind beispielsweise durch Bilder oder Spiele aufgreift, Eltern und PädagogInnen zeigen, welche Themen es gerade beschäftigen.

Aus diesem Grund plädieren die AutorInnen dafür, Medien in sinnvoller Weise in die Arbeit in Kindergärten einzubeziehen und stellen Möglichkeiten dafür dar. Denn durch Gespräche und Regeln helfen Eltern wie ErzieherInnen den Kleinsten bei der Orientierung in der Medienwelt.

Jedoch: Bei allen Chancen, die Medien bieten, gibt es natürlich auch Inhalte, vor denen Kinden geschützt werden müssen. Ein eigenes Kapitel widmet sich daher diesem Thema und greift beispielsweise Gewaltdarstellungen in den Medien oder verschiedene Formen von Werbung auf. Ein weiteres Kapitel beleuchtet, welche Rechte beim Teilen von Kinderbildern in sozialen Netzwerken zu beachten sind.

altersgerechter medieneinsatz

Im Anschluss an diesen ersten Teil rücken die AutorInnen konkrete Medien wie Bilderbücher, Hörmedien, Filme und Apps in den Mittelpunkt. In den jeweiligen Kapiteln werden die Medien fachlich nach ihrer Wirkung eingeordnet. Zusätzlich geben die AutorInnen Hinweise, wie diese sowohl in Familien als auch in der Kita altersgerecht gewinnbringend eingesetzt werden können. Auch das Thema Programmieren wird dabei angesprochen.

Da die Broschüre sich an Eltern wie an ErzieherInnen richtet, bleibt sie für Personen mit entsprechendem Vorwissen an manchen Stellen sicher etwas an der Oberfläche. Sie bietet jedoch neben einer fachlichen Fundierung viele praktische Anregungen für die altersgerechte Medienarbeit und macht Lust, sich mit den Medienwelten von Kindern auseinanderzusetzen.

Die Publikation steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-SA und kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Konkrete Methoden zur kreativen Medienbildung in Kitas bietet auch die Broschüre von medien+bildung.com. Speziell zur Zusammenarbeit mit Eltern hat die GMK 2016 ein „Werkstattbuch“ herausgegeben.

 

Titel:

Die Welt entdecken – Medien gehören dazu

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Landesmedienzentrum (LMZ) Baden-Württemberg (2019)

Download als Pdf über die Website des Herausgebers:

www.lmz-bw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.