Medienratgeber für Familien- Gesunde und maßvolle Mediennutzung kann man lernen

Medienratgeber für Familien - Gesunde und maßvolle Mediennutzung kann man lernenBei der Erziehung von Kindern ist neben den Erwerb der bereits bekannten Kompetenzen nun auch die Entwicklung von medialen Kompetenzen getreten. Dies kann vor allem für junge Eltern eine Herausforderung darstellen. Denn wie erziehe ich mein Kind so, dass es sich später einmal verantwortlich und sicher im digitalen Raum bewegen kann? Dabei spielt auch eine maßvolle Mediennutzung eine besondere Rolle. Internet- bzw. Mediensucht ist keine Seltenheit und stellt eine ernstzunehmende Gefahr dar. Und da digitale Medien omnipräsent sind, müssen Eltern bereits ab dem Zeitpunkt der Geburt des Kindes darauf achten, wann es wie und wo mit Bildschirmen und digitalen Medien in Kontakt kommt bzw. wie viel Zeit es damit verbringt.

Massvolle Mediennutzung

Um Eltern bei einer maßvollen Mediennutzung zu unterstützen, hat die Auerbach Stiftung eine Broschüre erstellt. Darin sind für die verschiedenen Lebensphasen bis zum einschließlich 15. Lebensjahr Empfehlungen für die jeweilige Nutzung von Medien enthalten. Unterteilt sind diese wie folgt:

  1. Kleinkinder 0 bis 3 Jahre
  2. Kindergartenkinder 3 bis 6 Jahre
  3. Grundschulkinder 6 bis 10 Jahre
  4. Weiterführende Schule 10 bis 12 Jahre
  5. Weiterführende Schule 12 bis 15 Jahre

Allen Lebensphase geht ein kurzer Überblick vorher. Darin wird beschrieben, was für das Kind in diesem Alter besonders wichtig ist und was unterstützt und gefördert werden soll. Danach folgt ein Rat für Eltern und eine Empfehlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bzgl. der Mediennutzung. Dabei wird unterschieden zwischen Hör- und Bildschirmmedien. So sollten Kinder im Alter zwischen 0 und 3 Jahren am besten keinen Kontakt mit Bildschirmen haben – weder aktiv noch passiv. Am Ende der Broschüre finden sich zudem Bildschirmregeln für die ganze Familie, wie etwa der Tipp, das Handy beim Essen wegzulegen.

Der Ratgeber kann eine gute erste Orientierung bieten. Allerdings sollte auch immer bedacht werden, dass jedes Kind in seiner Entwicklung einzigartig ist. Daher lassen sich konkrete Zeitangaben etc. immer als Empfehlungen lesen, die individuell auszugestalten sind.

Weitere Tipps und Ratschläge zum Thema Medienerziehung finden sich außerdem beispielsweise in Scout. Das Magazin zur Medienerziehung der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein.

Titel:

Medienratgeber für Familien – Gesunde und maßvolle Mediennutzung kann man lernen

Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Auerbach Stiftung (2018)

Download als PDF über die Webseite des Herausgebers:

www.auerbach-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.