Materialien zur Vermittlung von Medienkompetenz

Logo der Clearingstelle Medienkompetenz der Deuschen Bischofskonferenz

Herzlich willkommen auf mekomat – dem Medienkompetenz-Material-Überblick der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz!

Sie finden hier träger- und institutionsübergreifend alle verfügbaren Materialien zur Vermittlung von Medienkompetenz, egal ob gedruckt oder online verfügbar.
Derzeit sind 241 Material-Besprechungen online. Beginnend mit den Materialien unserer Kooperationspartner werden wir dieses Portal ständig weiter ausbauen, um Ihnen einen zunehmend vollständigen Überblick über die derzeit vorhandenen Materialien zu bieten.
Für Hinweise auf Ergänzungen oder sonstige Anregungen sind wir dankbar!

Sie können auf verschiedenen Wegen nach geeigneten Materialien recherchieren:

  • Das „Suche“-Feld oben links funktioniert als Freitext-Suche, mit der Sie den gesamten Bestand der Datenbank inklusive aller thematischen Schlagworte, Kategorien etc. durchsuchen können.
  • In der darunter befindlichen „Schlagwort-Wolke“ (alternativ: in der alphabetischen Schlagwort-Liste am Fuß der Seite) können Sie gezielt nach Materalien zu diesen Themen suchen. (Tipp: mit dem Mausrad können Sie diese Wolke nach Bedarf vergrößern oder verkleinern.)
  • Sollten Sie Ihren gesuchten Begriff unter den Schlagworten nicht finden, empfehlen wir einen Blick in unsere Verweisliste.
  • Schließlich können Sie über die entsprechenden Auswahl-Listen nach Zielgruppen sowie nach Formaten der Materialien recherchieren.

Digitalkompakt LfM 06 – Kleine Daten, große Wirkung.

Big Data auf den Punkt gebracht
L142-Big-Data
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

LfM (2013)

Worum geht’s?

Der sechste Band der Reihe Digitalkompakt „Kleine Daten, große Wirkung – Big Data auf den Punkt gebracht“ beschäftigt sich mit den Daten, die wir mit jedem Klick im Internet, mit jedem Einkauf mit unserer Punkte-Sammel-Karte und mit jeder Bewegung, die wir beim Joggen, Autofahren oder mit dem Schrittzähler mit tracken, produzieren  – kurz mit „Big Data“.

Um dem Leser zu verdeutlichen, was unter Big Data zu verstehen ist, klärt die Broschüre darüber auf, welche Datensätze warum, von wem und mit welchem Ziel gesammelt werden und welches Big Business hinter Big Data steht.

Außerdem wird dargestellt, wie wir als Nutzer von Diensten unsere Datenproduktion eindämmen können und welche Gefahren und Nachteile für Nutzer durch Big Data entstehen können. Denn hinter Big Data stecken nicht nur Vorteile für die dahinter stehenden Dienste, sondern auch ethische Probleme gegenüber den Nutzen, die gelöst werden müssen.

Ein abschließender Ausblick auf ein Leben in der zukünftigen Big Data-Welt sowie ein Glossar, dass alle Fachbegriffe kurz, aber verständlich, erläutert, runden die gelungene Broschüre ab.
Die Broschüre steht als pdf-Download zur Verfügung oder kann als Print-Version bestellt werden.

Weitere Bände der Reihe sind 01 – LTE: Was ist das eigentlich?, 02 – Mobile Payment, 03 – Mobil ins Netz, 04 – Arbeitsalltag Digital05 – Apple. Google. Facebook. Amazon, 07 – Digitales Lernen. Moocs einfach gemacht, 08 – Die vernetzte Öffentlichkeit.

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=306

 

Digitalkompakt LfM 05 – APPLE. GOOGLE. FACEBOOK. AMAZON.

Strategien und Geschäftsmodelle – einfach auf den Punkt gebracht
L123-Digitalkompakt-Apple
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

LfM (2012)

Worum geht’s?

Die großen Vier: Apple, Google, Facebook und Amazon. Sie alle sind amerikanische Unternehmen, werden jedoch international genutzt und finden auch besonders in Deutschland Anklang: Google besitzt hierzulande ein faktisches Monopol von 96 Prozent bei den Suchmaschinen und Amazon ist mit Abstand der führende E-Commerce-Anbieter.

Facebook wird mittlerweile von rund 27 Millionen Deutschen genutzt und hat damit den ehemaligen deutschen Marktführer bei sozialen Netzwerken StudiVZ längst verdrängt. Apple ist mit seinen Geräten wie iPhone, iPod und iPad der Marktführer bei intelligenten Endgeräten.

Die Broschüre „APPLE. GOOGLE. FACEBOOK. AMAZON. Strategien und Geschäftsmodelle – einfach auf den Punkt gebracht“ widmet jedem der vier Konzerne ein Kapitel und stellt diese genauer vor. Indem die Entstehungsgeschichten, Finanzierungs- und Geschäftsmodelle sowie die Kernkompetenzen und Ziele der Unternehmen vorgestellt werden, versteht der Leser das System, welches hinter diesen steckt.

Abschließend wird in der Broschüre der Blick auf den Wettbewerb gelegt, indem die vier Konzerne sich trotz unterschiedlicher Kernkompetenzen befinden.

Hilfreiche Grafiken und Tabellen erleichtern es, den Vergleich zwischen den Konzernen und ihren Geschäftsmodellen zu verstehen.

Die Broschüre steht als pdf-Download zur Verfügung oder kann als Print-Version bestellt werden.

Weitere Bände der Reihe sind 01 – LTE: Was ist das eigentlich?, 02 – Mobile Payment, 03 – Mobil ins Netz, 04 – Arbeitsalltag Digital, 06 – Kleine Daten, große Wirkung, 07 – Digitales Lernen. Moocs einfach gemacht, 08 – Die vernetzte Öffentlichkeit.

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=273

 

Digitalkompakt LfM 04 – Arbeitsalltag Digital

Rechtsfragen einfach auf den Punkt gebracht
L117-Arbeitsalltag-Digitale
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

LfM (2012)

Worum geht’s?

Benötigte Informationen, Fotos und Karten – im Internet wird man bei Recherchen im Arbeitsalltag meistens schnell fündig. Oft aus Unwissen oder um die Arbeit zu erleichtern, werden gefundene Inhalte kopiert und unter eigenem Namen verwendet. Dabei ergeben sich rechtliche Fragen und Problemfelder, die der Arbeitnehmer kennen sollte, um das Internet kompetent an seinem Arbeitsplatz nutzen zu können.

Die Broschüre „Arbeitsalltag Digital“ eignet sich für alle Arbeitnehmer, die sich über Rechtsfragen in ihrem Arbeitsalltag zum Thema Copyright informieren möchten. Sie ist in zwei Teile gegliedert, wobei im ersten Teil darüber aufgeklärt wird, welche rechtlichen Fragestellungen zum Thema Copyright im Arbeitsalltag aufkommen und beachtet werden müssen (Bsp. Mit welchem Material muss man vorsichtig sein? Für was muss eine Erlaubnis eingeholt werden?). Im zweiten Teil des Heftes wird ein Überblick über Persönlichkeitsrechte und Datenschutz rund um den Arbeitsplatz gegeben, sodass der Arbeitnehmer über seine eigenen Rechte am Arbeitsplatz informiert wird.

Am Ende der Broschüre dient ein ausführliches Glossar zur Klärung von Fachbegriffen.

Die Broschüre steht als pdf-Download zur Verfügung oder kann als Print-Version bestellt werden.

Weitere Bände der Reihe sind 01 – LTE: Was ist das eigentlich?, 02 – Mobile Payment, 03 – Mobil ins Netz, 05 – Apple. Google. Facebook. Amazon06 – Kleine Daten, große Wirkung, 07 – Digitales Lernen. Moocs einfach gemacht, 08 – Die vernetzte Öffentlichkeit.

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=262

 

Digitalkompakt LfM 03 – Mobil ins Netz

Smartphone und Co einfach auf den Punkt gebracht
L112-Mobil-ins-Netz
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

LfM (2012)

Worum geht’s?

2014 besaßen ca. 60 % der deutschen Bevölkerung ein Smartphone – diese Zahl dürfte mittlerweile noch angestiegen sein, da Smartphones und Tablets  aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken sind.

Dennoch gibt es auch auf diesem Gebiet Neulinge, die sich für Smartphone und Co. interessieren – und für diese Zielgruppe und alle anderen Interessierten eignet sich die Broschüre „Mobil ins Netz“ als perfekter Einstieg in die Welt der Smartphones.

Auf 50 Seiten wird erläutert, worauf beim Gerätekauf und -umgang besonders geachtet werden sollte und welche drei Herausforderungen es zu meistern gilt: das richtige Gerät und den richtigen Tarif zu wählen, eine persönliche Nutzungsstrategie zu entwickeln und das Gerät sicher nutzen zu können.

Fragen wie „Brauche ich mobiles Netz und wenn ja, welches?“, „Wofür benötige ich das Gerät und welche Dienste bzw. Apps möchte ich nutzen?“ und „Worauf muss ich beim Kauf von Apps achten?“ dienen als praktischer Leitfaden durch die Broschüre und bieten dem Leser Absatz für Absatz Orientierung beim eventuellen anschließenden Kauf eines Smartphones.

Die Broschüre steht als pdf-Download zur Verfügung oder kann als Print-Version bestellt werden.

Weitere Bände der Reihe sind 01 – LTE: Was ist das eigentlich?, 02 – Mobile Payment04 – Arbeitsalltag Digital05 – Apple. Google. Facebook. Amazon06 – Kleine Daten, große Wirkung, 07 – Digitales Lernen. Moocs einfach gemacht, 08 – Die vernetzte Öffentlichkeit.

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=259

 

Internetsicherheit auf einen Blick

mekonet kompakt mekonet_kompakt__Internetsicherheit_2009
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Mekonet – Medienkompetenz-Netzwerk NRW Medienbildung für Multiplikatoren (2013)

Worum geht’s?

Das Internet eröffnet nicht nur viele Möglichkeiten, sondern bietet auch Angriffspunkte. Internetsicherheit auf einen Blick bietet einen Überblick zu den wichtigsten Angriffspunkten und Grundregeln, um das Risiko möglichst zu minimieren und stellt Schutzmaßnahmen vor. Darüber hinaus werden die Bereiche Online-Banking und E-Commerce sowie Onlinespeicher aufgegriffen und aufgezeigt, worauf hierbei zu achten ist.

Wie für diese Reihe typisch enthält auch diese Handreichung zahlreiche Link- und Literaturhinweise, um sich entweder eingehender zu informieren oder um konkrete Hilfestellung zu erhalten.

www.grimme-institut.de/handreichungen/

 

Mediale Integration auf einen Blick

mekonet kompakt M014-Mediale-Integration
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Mekonet – Medienkompetenz-Netzwerk NRW Medienbildung für Multiplikatoren (2011)

Worum geht’s?

Die Handreichung Mediale Integration auf einen Blick nimmt auf den, für diese Reihe, typischen sechs Seiten, mediale Handlungsweisen bildungsbenachteiligter Zielgruppen und Ansatzpunkte für eine zielgruppenspezifische Arbeit in den Blick.

Dazu wird zunächst das Phänomen der digitalen Spaltung erläutert, um daran anschließend unter die Lupe zu nehmen, welche Mediennutzungsweise Heranwachsende dieser Zielgruppe präferieren und mit welcher Motivation sie bestimmte Angebote nutzen. Bevor darauf eingegangen wird, welche Faktoren zu einer besser gelingenden Praxis beitragen können, werden Defizite in der vorherrschenden medienpädagogischen Praxis aufgedeckt.

Die Handreichung bietet einen ersten groben Überblick in eine sehr große Thematik und regt zur weiteren Auseinandersetzung, insbesondere mit eigenen Einstellungen und Vorgehensweisen, an.
Die Handreichung kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

www.grimme-institut.de/handreichungen/

 

Medienbildung in der Familie auf einen Blick

mekonet kompakt mekonet_kompakt__Medienbildung_in_der_Familie_auf_einen_Blick_01
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Mekonet – Medienkompetenz-Netzwerk NRW Medienbildung für Multiplikatoren (2010)

Worum geht’s?

Eltern nehmen in der Medienerziehung ihrer Kinder eine zentrale Funktion ein. Die rasante Medienentwicklung kann jedoch dazu führen, dass sich Eltern überfordert fühlen.

Die Handreichung Mediensozialisation in der Familie hat das Anliegen, MultiplikatorInnen für die Mediensozialisation in der Familie zu sensibilisieren, damit sie angemessen auf den Unterstützungsbedarf der Eltern eingehen können. Besondere Bedeutung wird der Reflexion über das eigene Medienverhalten und Gespräche mit den Kindern über deren mediale Vorlieben beigemessen. Die Handreichung enthält eine ausführliche Vorstellung von Projekten und Initiativen, die sich der altersgerechten Mediensozialisation verschrieben haben.

Die Handreichung kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

www.grimme-institut.de/handreichungen/

 

Digitalkompakt LfM 02 – Mobile Payment

einfach auf den Punkt gebracht L111-Mobile-Payment
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

LfM (2012)

Worum geht’s?

Geld ist unser täglicher Begleiter. Doch nicht nur mit Bargeld können wir bezahlen – auch Giro-und Kreditkarten nutzen wir ganz selbstverständlich für unsere Einkäufe. Hinzu kommen Kundenkarten mit denen wir Punkte sammeln, Rabattmarken, Gutscheine und Aktionswochen, in denen wir günstiger kaufen können. So kann mit der Anzahl der Möglichkeiten bezahlen zu können, auch schon mal der Überblick verloren gehen. Lösung könnte das Mobile Payment sein, quasi das Zahlen per Smartphone über Funkübertragung.

Die Broschüre „Mobile Payment“, zweiter Teil der Reihe Digitalkompakt der LfM, widmet sich dieser Thematik und bietet einen umfassenden Überblick: Indem zuerst Hintergrundwissen geliefert wird, bswp. die Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von Bar-und elektronischem Geld, wird anschließend der Begriff und das System Mobile Payment genauer erläutert. Ein Einblick in die aktuelle bundesweite Nutzung von Mobile Payment, Experteninterviews zu möglichen Problemstellungen und Praxistipps zum sicheren Umgang mit persönlichen Daten runden die Broschüre ab.

Wie auch im ersten Teil der Reihe lockern hilfreiche Grafiken und eine verständliche Sprache die Thematik auf und machen es für (mögliche) Endverbraucher interessant.

Die Broschüre steht als pdf-Download zur Verfügung oder kann als Print-Version bestellt werden.

Weitere Bände der Reihe sind 01 – LTE: Was ist das eigentlich?, 03 – Mobil ins Netz, 04 – Arbeitsalltag Digital05 – Apple. Google. Facebook. Amazon06 – Kleine Daten, große Wirkung, 07 – Digitales Lernen. Moocs einfach gemacht, 08 – Die vernetzte Öffentlichkeit.

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=236

 

Medienkompetenz auf einen Blick

mekonet kompakt M022-Medienkompetenz-auf-einen-Blick
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Mekonet – Medienkompetenz-Netzwerk NRW Medienbildung für Multiplikatoren (2010)

Worum geht’s?

Der Begriff „Medienkompetenz“ ist in aller Munde, doch was darunter zu verstehen ist, ist keineswegs eindeutig. Je nach Perspektive, ist das Verständnis dieses Begriffes ein anderes. In der Handreichung werden verschiedene Perspektiven, aus denen heraus der Begriff verwendet wird (Bildungs- und Lernziel, politisches Ziel, Rechts- und Regulierungsfaktor und Schlüsselqualifikation) aufgezeigt. Somit wird der Blick für das unterschiedliche Verständnis geschärft.

Daran anschließend wird die Frage aufgeworfen, warum die Messbarkeit von Medienkompetenz so schwierig ist.

Die Broschüre eignet sich für all diejenigen, die sich einen ersten Überblick über die Debatte rund um den Begriff der Medienkompetenz verschaffen wollen. Wer sich daran anschließend mit der Thematik näher auseinandersetzen möchte, findet hier außerdem weiterführende Links und Literaturtipps

Die Handreichung kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

www.grimme-institut.de/handreichungen/

 

Hören mit Qualität

Auditorix download-auditorix
Autor/Herausgeber (Erscheinungsjahr):

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (2009)

Worum geht’s?

Ziel des Projektes „Hören mit Qualität“ ist es, dass Kinder lernen, Hörspiele selbst zu bewerten und zu produzieren. Der Flyer informiert über die AUDTORIX-Hörwerkstatt, die dazu in Form einer CD-ROM und Audio-CD entwickelt worden ist. Zielgruppe der Hörwerkstatt sind Grundschüler. Die CD-ROM ist in einen Schüler- und in einen Lehrerteil untergliedert.

Neben Informationen zur AUDITORIX-Hörwerkstatt enthält der Flyer Hinweise zum AUDITORIX Hörbuchsiegel, das für junge Hörer geeignete Produktionen erkennbar macht.

Der Flyer kann als PDF heruntergeladen und als Printversion bestellt werden

lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=126&buy=126

 

Copyright © 2016. Powered by WordPress & Romangie Theme.