Was sind „Fake News“?

Was sind „Fake News“? Diese Frage haben sich viele Menschen bestimmt schon einmal gestellt. Besonders in den letzten Jahren hat der Begriff im Zuge der Coronavirus-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Dabei sind gefälschte Nachrichten grundsätzlich nichts Neues. Denn Propaganda und Falschmeldungen gab es praktisch schon immer. Der maßgebliche Unterschied in der heutigen Zeit: das Internet und die sozialen Medien.

Lernbausteine zur Medienethik

In demokratischen Gesellschaften sind Medien die Grundvoraussetzung für freie Meinungsbildung. Doch Kommunikationsräume verändern sich, was auch neue Formen der Meinungsäußerung und Beteiligung mit sich bringt. Auch für Jugendliche ist es wichtig, sich mit damit zusammenhängenden Themen auseinanderzusetzen. Welche Absichten stehen hinter Medieninhalten? Wir lassen sich Falschmeldungen erkennen? Und wie wollen wir miteinander leben? Das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NQL) bietet vier interaktive Lernbausteine zu medienethischen Themen an.

Kampagnenstark: Arbeitshilfe für Multiplikator:innen

Eine Kampagne kann aufrütteln, informieren und Menschen ins Gespräch bringen. Aus diesem Grund ist im Projekt Kampagnenstark des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis eine Arbeitshilfe für Multiplikator:innen entstanden. Diese enthält in fünf Modulen Methoden und Vorschläge für einen medienpädagogischen Workshop, in dem Jugendlichen eine Social-Media-Kampagne gegen Verschwörungsmythen entwickeln. Die Materialien und Methoden sind für die Online-Zusammenarbeit geeignet.

Medien für Einsteiger

In der Reihe „Thema im Unterricht“ hat die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) eine Arbeitsmappe zu Medien für Einsteiger veröffentlicht. Damit können sich Schüler:innen ab der achten Klasse mit 36 Detailthemen auseinandersetzen. Neben dem notwendigen Wissen findet bei fast allen Themen auch der Bezug zur eigenen Lebenswelt Berücksichtigung, sodass auch die Haltung der Schüler:innen angesprochen ist.

Instagram Leitfaden

Der Ratgeber von Instagram in Zusammenarbeit mit klicksafe.de, saferinternet.at und dem Projekt Stop Hate Speech soll Eltern junger Instagram-Nutzer:innen den Umgang mit der Plattform erleichtern. Dabei stehen vor allem die technischen Schutzmechanismen der Plattform im Vordergrund. So zeigt der Ratgeber auf, wie Eltern zum Beispiel Konten und Kommentare einschränken und verwalten oder Push-Benachrichtigungen ausschalten können.

Kinder- und Jugendmedienschutz

Genauso wie Kinder ein Recht auf Zugang zu und Umgang mit Medien haben, müssen auch Anbieter und Erziehungsberechtigte dafür Sorge tragen, dass eine altersangemessene Mediennutzung möglich ist, die nicht entwicklungsbeeinträchtigend wirkt. Mit anderen Worten: Grundlegende Kriterien des Jugendmedienschutzes müssen bekannt sein! Aber wie kann ein guter Umgang mit Medien gelingen und was sollten Eltern, Erziehende und Pädagog:innen dazu wissen? Neben Grundkenntnissen in Medienpädagogik und einer Haltung, die auf Mündigkeit und Partizipation zielt, gehören dazu unstrittig auch rechtliche Kenntnisse im Kinder- und Jugendmedienschutz.